Chiropraktische & Osteopatische Anwendungen

Moderne Chiropraktik 

 

"Mit der Hand behandeln" - der Begriff Chiropraktik kommt ursprünglich aus dem Griechischen. Diese wissenschaftliche Disziplin beruht auf dem medizinischen Wissen, dass das Nervensystem jede Körperfunktion, jede Zelle , jedes Organ und alle Organsysteme koordiniert und kontrolliert. Sollte es infolge einer Wirbelfehlstellung zu einer Störung oder einer Irritation des Nervensystems kommen, ist der wichtige Informationsfluss von und zum Gehirn unterbrochen und kann Symptome von Schmerz bis Krankheit verursachen. 

 

Sanfte Justierung 

 

Unsere Heilpraktikerin korrigiert die oben genannten Fehlfunktionen mittels sanfter und kontrollierter Druck-Impulse an den entsprechenden Stellen der Wirbelsäule, damit die versagenden Kompensationsmechanismen wiederhergestellt werden können. Das Ziel ist dabei immer gleich: der Druck soll aus dem Nervensystem genommen werden, um die Selbstheilung zu aktivieren. Dabei wird auf den Einsatz von Medikamenten, Injektionen oder operative Eingriffe sowie Röntgenstrahlen verzichtet. 

Craniosacrale Osteopathie 

 

Auf Basis der Osteopathie entstand Anfang des 20. Jahrhunderts die Craniosacrale Osteopathie. Dies ist eine sehr feine und behutsame Methode, um Heilungsprozesse im Körper anzustoßen. Die Anzahl der Sitzungen hängt von dem jeweiligen Beschwerdebild ab. Es wird empfohlen bei der Behandlung bequeme Kleidung zu tragen während man auf einem bequemen Behandlungsliege liegt. Das Therapieziel ist die Zusammenführung von Körper, Seele und Geist sowie die Unterstützung und Findung des eigenen Gleichgewichts. Zudem soll das Nervensystem entspannt werden und Selbstheilungskräfte sollen durch die Eigenkorrektur aktiviert werden. Außerdem wird die Blutzirkulation im Körper angeregt. 

 

Wann wird die Craniosacral Therapie angewendet? 

  • Schock oder Trauma
  • zur Rehabilitation nach einer Krankheit, Unfall oder  eines Schleudertraumas 
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Tinitus 
  • Sinusitis 
  • Geburtstrauma
  • Kolik- und Verdauungsprobleme beim Säugling 
  • Schlafprobleme bei Säuglingen 
  • Hyperaktivität bei Kindern & Konzentrationsstörungen 
  • Neurologische Erkrankungen 
  • Depressionen
  • Stress und Erschöpfung 
  • Menstruationsbeschwerden 
  • Organerkrankungen
  • Verdauungsstörungen 
  • Asthma, Allergien & Hauterkrankungen 
  • Wirbelsäulen- & Gelenkerkrankungen 
  • Augenprobleme (z.B. Grüner Star) 
  • Kiefergelenkprobleme (kann kieferorthopädische Vorsorge begleiten) 


Kontraindikationen 

 

Unter folgenden Umständen solltest du von einer Craniosacral-Therapie absehen: 

 

  • Aneurysma 
  • Hydrocephalus (Wasserkopf)
  • Unmittelbar nach Schädel- oder Hirnverletzungen 

zusätzlicher Hinweis: Die Craniosacral-Therapie wird von vielen Krankenkassen (Zusatzversicherungen) anerkannt.